Widerlegung von Papst Franziskus und der römischen Kirche

  • Home
  •  / 
  • Antichrist
  •  / 
  • Widerlegung von Papst Franziskus und der römischen Kirche

Liebe Freunde,

Wenn Sie die Fakten im folgenden Artikel studieren, werden Sie verstehen, dass es zwingend ist, Papst Franziskus und die römische Kirche abzulehnen. Ganz gleich wie geschickt der Katholizismus dargestellt wird, es ist tödlich, die Kirche von Rom als wahre christliche Kirche zu akzeptieren. In der Geschichte gibt es unzählige Beispiele hierfür. Zum Beispiel, in Irland im Jahre 1172 war die Annahme der römischen Kirche durch christliche Pastoren in der ganzen Nation letztendlich damit verbunden, dass der wahre christliche Glaube auf der Insel verschwand. So wurde der römische Katholizismus im Jahr 1172 von Papst Alexander III. mit Hilfe der militärischen Macht von König Heinrich II. von England allen christlichen Pastoren aufgezwungen. Pastoren und Menschen akzeptierten die Kirche von Rom, da sie nicht sterben wollen. Wie unterschiedlich hätten sich die Dinge entwickeln können, wenn Pastoren und Menschen ihr Leben für das wahre Evangelium hingegeben hätten.

Etwas Ähnliches ereignete sich, als die Jesuiten um 1560 in Polen Fuß fassten. Sie schufen ein Netzwerk aus Schulen und Ausbildungsstätten in ganz Polen, und es gelang ihnen auf sehr clevere Weise, der römischen Kirche zur Vorherrschaft zu verhelfen. Pastoren, Leiter und die Menschen beugten sich der katholischen Kirche, und die Errungenschaften der Reformation gingen bedauerlicherweise zum größten Teil verloren. Von 1600 – 1610 waren die Jesuiten außerdem in der Gegenreformation in Ungarn an vorderster Front aktiv. Sie konnten zwei Drittel der Bevölkerung für den Katholizismus zurückgewinnen, in einer Zeit, in der ein goldenes Zeitalter biblischen Glaubens angebrochen war.

Nun weist die römische Kirche einen weiteren cleveren Jesuiten auf, der eine führende Rolle innehat: mit Papst Franziskus erlangt der römische Katholizismus neuen Einfluss unter den Nationen. Es ist an der Zeit, dass alle wahren Christen gegen das Vordringen dieser abgefallenen Kirche aufstehen.

Bitte verbreiten Sie diesen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf Webseiten. Beten Sie, dass sich Jesus Christus als das wahre Haupt seiner Gemeinde offenbart. Er ist es, der die Geschicke der Gemeinde leitet gemäß dem geschriebenen Wort der Wahrheit und dem Evangelium der Gnade.

In der Wahrheit und Gnade des Herrn verbunden,

Richard Bennett

 

Die New York Times berichtete euphorisch über die Bewunderung gegenüber Papst Franziskus während seines USA-Besuches im September 2015:

„Mit einer Fanfare von Trompeten und einem Chorus von Amens willkommen geheißen kündigte Papst Franziskus sich am Mittwoch in den Vereinigten Staaten mit einer erfrischenden Botschaft über Klimawandel, Immigration und Armut an und deckte damit sowohl das Pastorale als auch das Politische ab. An einem Tag, an dem sich der Prunk einer alten Kirche mit der Ekstase einer modernen Rockmusiktournee vermählte, sprach Franziskus ruhig aber kraftvoll eine der polarisierend Sten Themen des öffentlichen Lebens in den USA an[1]

Es schien so, als könne sich keine noch so schwierige Kontroverse seinem Urteil entziehen und als könne kein Sterblicher sich seiner Gnade entziehen. Und als ob unsichtbare Hände die Massen im Verborgenen dirigierten, ehrten und priesen die Menschen den römischen Pontifex. Allem Anschein nach bewundert die Welt ihn, seine große Macht, seine Politik und sein Pomp. Doch nur sehr wenige begreifen die Wahrheit, die hinter dieser Institution wirkt. Nur sehr wenige haben sich daran gemacht, biblisch zu analysieren, was der Papst tatsächlich sagte. Ein Beispiel hierfür ist das, was der Papst in der St. Patrick’s Cathedral in New York am 24. September 2015 sagte, wo Franziskus für Hunderte von muslimischen Pilgern betete, die während der islamischen Haddsch [Pilgerreise nach Mekka] umkamen:

„Ich möchte für meine muslimischen Brüder und Schwestern zwei Gefühle zum Ausdruck bringen … Meine Gefühle der Nähe angesichts der Tragödie, die sie in Mekka ereilte … In diesem Augenblick versichere ich ihnen, dass ich für sie bete. Ich bin mit ihnen allen eins. Ein Gebet an den allmächtigen und allbarmherzigen Gott.“ [2]

Diese innere Einstellung spiegelt die offizielle Lehre des Vatikans wider. In dem Maße, in dem sich die Kirche Roms von dem Herrn des Heils entfernt hat, hat sie ihre Solidarität mit dem Islam vertieft und bekannt, dass Katholiken und Muslime den gleichen Gott anbeten:

„Die Beziehungen der Kirche zu den Muslimen. „Die Heilsabsicht umfasst aber auch die, welche den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Festhalten am Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einzigen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird“.“[3]

Die Aussage von Papst Franziskus über die Einheit des Glaubens in Allah ist ein Gräuel vor dem wahrhaftigen und einzigen Gott, der gebot: „Denn du sollst keinen anderen Gott anbeten. Denn der Herr, dessen Name Der Eifersüchtige ist, ist ein eifersüchtiger Gott“[4] und „Ich bin der Herr, das ist mein Name; und ich will meine Ehre keinem anderen geben, noch meinen Ruhm den Götzen!“[5] Priesterliche Tücke und Frevel in der Lehre sind ein Pesthauch, den selbst die Beweihräucherung von Papst Franziskus nicht hinwegzaubern kann.

Die Tücke der römischen Kirche muss ans Licht gebracht werden

Was der Welt im Jahre 2003 geoffenbart wurde, bleibt bis heute wahr: „Von Kanada bis Australien, von Südafrika bis Hong Kong, über Europa von Irland aus und bis in das Heimatland von Johannes Paul II. haben sich die Fälle von sexuellem Missbrauch und die damit verbundenen Zeitungsberichte als weltweites Problem herausgestellt.“[6] „Es handelt sich nicht um einen Mann oder ein Land, es geht um eine ganze Institution.“[7] Wieder einmal hat sich diese Institution als eine Institution von Verrat, Missbrauch und Lügen erwiesen. Weitere Fälle von sexuellem Missbrauch durch katholische Kleriker kommen ans Licht, wie kürzlich am 5. August 2015 berichtet wurde: „Die Frist am Montag, um Missbrauch zur Anzeige zu bringen, ist verstrichen, der moralische Bankrott der Twin Cities Erzdiözese geht in eine neue Runde. Mit Ende der Frist wurden mehr als 600 Fälle bekannt, einschließlich 407 Fälle, in denen sich Geistliche sexueller Übergriffe schuldig gemacht haben.“[8]

Am 15. Juli 2015 berichtete die The New York Times:

“Obwohl sexuelle Übergriffe von einzelnen Priestern seit langer Zeit die Schlagzeilen in Minnesota und in der ganzen Welt beherrschen, wurden die Rücktritte [Erzbischof John C. Nienstedt und Bischof Lee A. Piché] kürzlich in einer Zeit bekannt, in der Kirchenführer dafür bestraft wurden, dass sie nicht eingriffen.“[9]

Es ist bekannt, dass das römische Kirchenrecht, das seinen Priester den Zölibat verordnet, die Ursache für den moralischen Niedergang und die sexuellen Verirrungen unter katholischen Priestern ist. Diese Männer sind nichts weiter als Menschen mit ihren menschlichen Bedürfnissen. Ihnen den Zölibat aufzuzwingen, ist ein Gräuel, denn es widerspricht Gottes Willen, der das Heiraten und Kindergebähren nicht untersagt. Die unausweichliche Folge des Zölibates: es treibt diese Männer zu diesen verbotenen Handlungen. Diese Priester vergehen sich an Frauen, Jungen und Mädchen und begehen Unzucht. Es ist außerdem bekannt und wird von Katholiken unumgänglich eingeräumt, dass es Papst Gregor VII. war, der als erster das Heiratsverbot unter Priestern erließ. Auf einer katholischen Webseite heißt es hierzu: „Im Jahre 1075 erließ Papst Gregor VII. das Dekret, das verheiratete Priester vom geistlichen Amt ausschloss, was vom Ersten Laterankonzil im Jahre 1123 zur allgemeinen Regelung erhoben wurde.“[10]

Papst Franziskus wird als Papst angepriesen, der mit den Traditionen der römisch-katholischen Kirche bricht. Wenn es ihm wahrhaftig um die unzähligen Priester und Laien ginge, die zum Opfer eines päpstlichen Dekrets wurden, das ihr Leben zerriss, dann sollte er den Zölibat schnell abschaffen. Es gibt Gerüchte, dass er dies tut. Aber würde Franziskus dieses absurde Dekret nach 940 Jahren für ungültig erklären, dann würde er es vermutlich eher aus finanziellen Erwägungen tun als aus Sorge um die Opfer sexuellen Missbrauchs durch katholische Priester. Die Zeitung The Guardian berichtet:

“Papst Franziskus hat die US-amerikanischen Bischöfe für ihr Management der Krise um sexuellen Missbrauch gelobt. Diese Krise hat die katholische Kirche für Jahrzehnte erschüttert. Franziskus lobte die Bischöfe für ihren ‚Mut‘ und für die Autorität und das Vertrauen, das sie wiedergewonnen haben … Zwischen 2004 und 2013 zahlte die US-Diözese 1,7 Milliarden $ aufgrund außergerichtlicher Vereinbarungen, so ein Bericht, der im letzten Jahr von der US-Konferenz der katholischen Bischöfe veröffentlicht wurde. In der gleichen Zeit bezahlte die Diözese ferner 379 Millionen $ Strafgelder.“[11]

Die katholische Kirche ist ein Unternehmen, und kein Unternehmen könnte einen so großen finanziellen Verlust auf längere Zeit verkraften. Die römische Kirche muss ihre Autorität und Macht über Millionen von Katholiken, die zur Kirche aufschauen, sichern trotz ihrer Lügen und ihrer Korruption. Aus diesem Grund könnte Papst Franziskus das Heiratsverbot für Priester aufheben.

Schlimmer als sexueller Missbrauch: das katholische Dogma, geistliches Leben durch Sakramente zu empfangen

Am 3. Mai 2015 betonte Papst Franziskus, wie es seine Vorgänger taten, dass die Teilnahme an den Sakramenten geistliches Leben und Gemeinschaft mit Christus bedeuten. Er sagte:

„Jesus ist der Weinstock, und durch ihn sind wir die Reben, und aufgrund dieses Gleichnisses will Jesus uns zu verstehen geben, wie wichtig es ist, mit ihm verbunden zu bleiben. Durch die Taufe in Christus eingepfropft haben wir von ihm die Gabe des Lebens empfangen; und wir können in lebendiger Gemeinschaft mit Christus bleiben. Wir müssen an der Taufe treu festhalten und in der Freundschaft mit dem Herrn wachsen durch Gebet, Hören auf und Lernen von seinem Wort, indem wir das Evangelium lesen, an den Sakramenten teilhaben, insbesondere an der Eucharistie und Versöhnung.“[12]

Hierbei handelt es sich um die gängige Lehre der römischen Päpste, die darauf bestehen, dass äußere Rituale Mittel der Gnade sind. Die Kirche Roms bekräftigt, dass die Sakramente für das Heil notwendig sind und dass sie automatisch heiligende Gnade vermitteln.“[13] Folglich heißt es nach offizieller Lesart der katholischen Kirche:

„Die Kirche sagt, dass die Sakramente des Neuen Bundes für die Gläubigen heilsnotwendig sind. Die ‚sakramentale Gnade‘ ist die jedem Sakrament eigene, durch Christus gespendete Gnade des Heiligen Geistes.“[14]

Die Heilige Schrift lehrt jedoch, dass der einzelne Mensch durch Gottes Gnade allein errettet wird, durch den Glauben und nicht durch das Praktizieren von Ritualen. Die Schrift ist diesbezüglich eindeutig. Zum Beispiel, in Epheser 2,8-9 heißt es: „Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch – Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.“ Epheser 2,7 sagt, dass Gott uns den Reichtum seiner Güte schenkte, „damit er in den kommenden Weltzeiten den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade in Güte an uns erweise in Christus Jesus.“ Dass er alleine uns errettet, ist die Bedeutung der göttlichen Gnade, es geschieht nicht durch die Sakramente der römischen Kirche.

Offizielle Nachrichten aus dem Vatikan: Papst Franziskus und die Sünde der Abtreibung

Die Nachrichtenagentur des Vatikans vermeldet das Folgende:

„Papst Franziskus wandte seine Aufmerksamkeit den Frauen zu, die eine Abtreibung vornehmen ließen und ‚die Narben dieser schmerzlichen Entscheidung tragen.‘ Laut Franziskus kann diesen Frauen die Vergebung nicht verweigert werden, sofern sie Buße tun. ‚Aus diesem Grund‘, schreibt Franziskus, ‚habe ich alle Priester angewiesen im Jubeljahr [oder im Heiligen Jahr, annus sanctus] die Sünde der Abtreibung allen zu vergeben, die sie begangen haben, und die, mit bußfertigem Herzen, Vergebung für diese Sünde suchen.‘“[15]

Dies entspricht dem römischen Kirchenrecht, das den Katholiken Vergebung durch die Beichte vor einem Priester ermöglicht. Das Kirchenrecht besagt: „Wer mit Gott und der Kirche versöhnt werden will, muss dem Priester alle schweren Sünden beichten, die er noch nicht gebeichtet hat und an die er sich nach einer sorgfältigen Gewissenseiforschung erinnert. Obwohl es an sich nicht notwendig ist, lässliche Sunden zu beichten, wird dies von der Kirche nachdrücklich empfohlen.“[16] Dieses Beichtsystem vor einem Priester ist ein Ritual, das der Schrift unbekannt ist. Nichtsdestotrotz sind Katholiken verpflichtet, ihre Sünden zu bekennen, ganz gleich wie schwer diese sind. Die katholische Kirche lehrt, dass sie alleine die Autorität und das Privileg besitzt, Sünden zu vergeben. Dies wird vom Vatikan bestätigt: „Es gibt keine Verfehlung, mag sie auch noch so schlimm sein, die durch die

heilige Kirche nicht vergeben werden könnte. ‚Es kann keinen Menschen geben, der so schlecht und verworfen wäre, dass ihm nicht die sichere Hoffnung auf Vergebung in Aussicht stehen müsste, wenn er seine Verirrungen wahrhaft bereut‘ (Catech. R.1,11,5).“[17] Es würde sich als schwierig erweisen, Worte von noch größerem Hochmut auszusprechen. Papst Franziskus erklärte: „Ich habe alle Priester angewiesen im Jubeljahr die Sünde der Abtreibung allen zu vergeben, die sie begangen haben.“ Es ist Blasphemie, wenn Papst Franziskus seinen Priestern (menschlichen Wesen) die Befugnis erteilt, die „Sünde der Abtreibung zu vergeben.“ Gott, der Herr, erklärt: „Ich, ich tilge deine Übertretungen um meinetwillen, und an deine Sünden will ich nie mehr gedenken!“[18] Gott sichert dem bußfertigen Sünder in seiner Gnade die Vergebung um seines Namens willen zu. Das Pronomen „Ich“ wird wiederholt, um zu betonen, dass er allein Sünden vergeben kann. Durch Gnade werden Sünden vergeben, wenn Menschen an den Herrn Jesus Christus glauben.

Wer an das vollbrachte Werk des Herrn Jesus Christus glaubt, empfängt von Gott ewiges Heil und Vergebung für seine Sünden, wie die Schrift sagt: “Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht und vergibt uns unsere Sünden und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.”[19] Dies ist biblische Wahrheit im Gegensatz zum katholischen Dogma der Beichte vor einem Priester, was eine verführerische Lüge ist. Die Skandale, die aus der engen Bindung an katholische Geistliche entstanden sind, haben erschreckende Maße angenommen, wie die dokumentierten Fälle beweisen. Nichtsdestotrotz bekräftigte Papst Franziskus das katholische Dogma der Beichte, wie aus seinem Dekret vom August 2015 ersichtlich ist. Unser Herz sollte betrübt sein und unser Wunsch sollte stärker werden, den Katholiken das reine Evangelium zu verkünden, damit sie zum Herrn selbst kommen und die Freiheit und Freude erfahren, die sie in ihm haben. Wie unser Herr sagte: „Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei.“[20]

Der Maßstab des Herrn für Charakter

Unser Retter legte uns den wahren Maßstab für Charakter vor, als er sagte: “An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln?”[21] Papst Franziskus und seine römische Kirche irren in Bezug auf Lehre, und folglich führt ihre Moraltheologie zu bedauernswerte Missständen. Während der Vatikan der kleinste unabhängige Staat der Welt ist (108 Hektar), tut er sich durch seine politischen Intrigen hervor wie kein anderer Staat. In den Worten von Lord Acton: „… der Teufel, der sich hinter dem Kreuz versteckt.“[22]

Die Lektionen, die wir von den Fakten über Papst Franziskus lernen können, betreffen das Wesen des Papsttums und seines modus operandi. Das „Geheimnis der Gesetzlosigkeit“, von dem die Schrift spricht, ist nicht das unmoralische Leben von Atheisten, Prostituierten, Trunkenbolden u. ä., sondern es ist das Übel falscher Religion.[23] Das Volk Gottes, seine Gemeinde, gehört Christus Jesus an. Christus Jesus ist das wahrhaftige Licht der Welt; doch ihm steht der entgegen, der „sich als Engel des Lichts“ verstellen kann und der sein eigenes religiöses System und seine falschen Lehrer schafft.[24]

Papst Franziskus und die römische Kirche lehren, dass das Heil durch sichtbare Sakramente erworben wird. Der Blick auf sichtbare Dinge, die geistliches Leben vermitteln sollten, war die erste Lüge Satans: „An dem Tag, da ihr davon esst, werden euch die Augen geöffnet, und ihr werdet sein wie Gott und werdet erkennen, was gut und böse ist!“[25] Satan bot Eva die Frucht als Mittel an, um Gutes für Eva zu wirken. Sie glaubte an die innewohnende Kraft der Frucht, ihre Augen für die Erkenntnis des Guten und Bösen zu öffnen. In gleicher Weise präsentieren Papst Franziskus und die katholische Kirche sichtbare Sakramente als Handlungen mit innewohnender Kraft, um Gnade durch den Heiligen Geist zu empfangen. Papst Franziskus bietet symbolische Sakramente an, die Heiligung und Heil bewirken sollen. Franziskus sagte: „Durch die Taufe in Christus eingepfropft haben wir von ihm die Gabe des Lebens empfangen“[26] und „ich habe alle Priester angewiesen im Jubeljahr [oder im Heiligen Jahr, annus sanctus] die Sünde der Abtreibung allen zu vergeben, die sie begangen haben, und die, mit bußfertigem Herzen, Vergebung für diese Sünde suchen.“ Diese Aussage konnte Papst Franziskus machen, da sie mit der offiziellen Lehre der römischen Kirche übereinstimmt: „Das Geständnis vor dem Priester bildet einen wesentlichen Teil des Bußsakramentes: „Von den Büßenden [müssen] alle Todsünden, derer sie sich nach gewissenhafter Selbsterforschung bewusst sind, im Bekenntnis aufgeführt werden.“[27] Wie wir wissen, handelt es sich hierbei um einen schrecklichen Frevel.

Nichtsdestotrotz wird Papst Franziskus verehrt. Die Welt bewundert seinen Charme, seine Politik und seinen Erfolg. So weit ist die Finsternis und Degeneration der Welt fortgeschritten! Römische Katholiken führen ihr Leben unter der Gerichtsbarkeit von Papst Franziskus. Und so gehen sie den Weg der katholischen Messe, der Sakramente, der guten Werke, der Anbetung Marias und der Heiligen. Sie müssen alle an den Sakramenten teilhaben. Selbst nachdem sie all dies getan haben, werden sie für eine gewisse Zeit durch das Fegefeuer gehen müssen, wie die Tradition es lehrt.

Es ist Zeit für Christen, ihren Standpunkt einzunehmen

Es ist an der Zeit, ernsthaft zu werden. Alle, die wirklich den Herrn und die Wahrheit der Schrift lieben, sollten jetzt einen Stand einnehmen. Jeder von uns ist aufgerufen vom Herrn, nicht nur für den ein für alle Mal überlieferten Glauben zu kämpfen, sondern wir müssen uns auch von allen absondern, die Kompromisse machen und sich weigern, dem Wort der Wahrheit Gottes Glauben zu schenken. Das Gebot des Herrn Jesus Christus, das Evangelium zu verkünden, gilt für alle, die sich Christen nennen. Sein Evangelium der Wahrheit auf dem Fundament des geschriebenen Wortes ist uns als Christen gegeben. Der Herr selbst warnte uns vor „anderen Christussen“. Der Apostel Petrus warnte vor „falschen Lehrern“, und der Apostel Paulus warnte vor „Wölfen“ in der Herde. Es verhält sich nicht nur so, dass es in früheren Tagen Abgefallene gab, sondern diese Warnungen sind im Jahr 2015 ebenso aktuell wie in den Zeiten der Apostel Petrus und Paulus.

Fazit

Selbsterlösung durch die Messe, Sakramente, gute Werke, angesammelte Verdienste, Verehrung von Maria und den Heiligen ist vor dem allheiligen Gott nutzlos. All dies ist eintausend Lichtjahre davon entfernt, Überführung von Sünde durch den Heiligen Geist und durch die Schrift zu sein. Der Vorteil von Gottes Wort ist, dass wir es schwarz auf weiß besitzen. Die Kirche von Papst Franziskus versucht, die Kontrolle über Religion, Moral, Politik und Bildung zu festigen. Die römische Kirche folgt nicht dem Heiligen Geist, der die Menschen durch die Schrift überführt; vielmehr sind es Papst Franziskus und seine Bischöfe und Priester, die Erklärungen zu moralischen Fragen verfassen und predigen, was für andere Glaube und Moral sein soll. Im Gegensatz hierzu sagt Gottes letztgültiges Wort: „Und wenn jener kommt, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und vom Gericht.“[28] Der Heilige Geist wirkt mächtig und bringt wahre Frucht hervor. Wenn wir unsere Sünden wahrhaft bereuen, wenn wir unter der Last unserer Verderbtheit seufzen, wenn wir uns nach Christus Jesus sehen und den Herrn um Errettung aus unserem hilflosen Zustand anrufen, dann wissen wir, dass der Heilige Geist des lebendigen Gottes uns innerlich erreicht hat. Der Ratschluss Gottes hat seine Mitte im Opfer Jesu Christi; es war sowohl ein Akt seines Willens als auch höchster Segen für sein Volk. Die unbezahlbare Kraft des vollkommenen Opfers Christi wird durch den Heiligen Geist verkündet: „Aufgrund dieses Willens sind wir geheiligt durch die Opferung des Leibes Jesu Christi, [und zwar] ein für alle Mal.“[29]

Das Opfer Christi Jesu war stellvertretend, indem er die Stelle des ungläubigen Sünders einnahm und das Gesetz für sie erfüllte. Sein stellvertretendes Sterben war so vollkommen, dass sein Opfer die Notwendigkeit einer Strafe völlig nichtig machte. Indem er stellvertretend an die Stelle seines Volkes trat, nahm Christus Jesus ihre Schuld auf sich. Mit den wunderbaren Worten der Schrift: „Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, damit er die, welche unter dem Gesetz waren, loskaufte, damit wir die Sohnschaft empfingen.“[30]

Der Herr, unser Gott, hat verheißen, dem wahren Gläubigen ein Vater zu sein, und die Gläubigen sind seine Söhne und Töchter. Dies ist die größte Ehre, die für einen Menschen möglich ist. Wie undankbar sind jene, die dieses Privileg des ewigen Lebens in Christus Jesus durch eine Form von Gottseligkeit ersetzen wollen, die sie nicht frei macht. Der Herr Jesus Christus hat allen verheißen: „Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.“[31] Diejenigen, die zu Gott kommen, werden zum Eigentum Christi, denn es ist durch das Blut allein, durch das sie errettet werden. Gott, durch seinen Heiligen Geist, überführt alle von Sünde, Gerechtigkeit und Gericht, die ihre Bosheit und ihre Bedürftigkeit nach Errettung bekennen. Papst Franziskus täte besser daran, die Falschheit seiner römischen Kirche zu entlarven, statt in den USA und anderen Nationen der Welt zu den Menschen zu sprechen.

Was wir in diesem Artikel dokumentiert haben, hat ein Ziel und einen Zweck, was Paulus mit diesen Worten zum Ausdruck brachte: „Ich erinnere euch aber, ihr Brüder, an das Evangelium, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch fest steht, durch das ihr auch gerettet werdet, wenn ihr an dem Wort festhaltet, das ich euch verkündigt habe – es sei denn, dass ihr vergeblich geglaubt hättet. Denn ich habe euch zu allererst das überliefert, was ich auch empfangen habe, nämlich dass Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den Schriften, und dass er begraben worden ist und dass er auferstanden ist am dritten Tag, nach den Schriften.“[32] Allein im Herrn Jesus Christus, im Sohn des lebendigen Gottes, kann Freiheit und ewiges Leben gefunden werden! Glaube an ihn und an ihn allein und „und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf.“[33] Wenn der Herr ihr Herz berührt hat durch seine souveräne Gnade, wenden Sie sich bitte an uns, indem Sie diese Email benutzen: gg.walter@t-online.de. Vielen Dank


[1] URL: http://www.nytimes.com/2015/09/24/us/politics/pope-francis-obama-white-house.html?_r=0.

[2] URL: http://abcnews.go.com/US/pope-francis-offers-prayers-muslim-pilgrims-died-hajj/story?id=34022523.

[3] Katechismus der Katholischen Kirche, Par. 841

[4] 2Mose 34,14

[5] Jesaja 42,8

[6] URL: www.boston.com/globe/spotlight/abuse/print3/121402_failings.htm.

[7] Colm O’Gorman, Direktor von One In Four, eine in Großbritannien und Irland tätige Organisation, die Opfer sexueller Übergriffe hilft.

[8] URL: http://www.mprnews.org/story/2015/08/05/archdiocese-bankruptcy8/28/2015

[9] URL: http://www.nytimes.com/2015/06/15/us/archbishop-nienstedt-and-aide-resign-in-minnesota-over-sex-abuse-scandal.html?  8/29/15.

[10] URL: www.uscatholic.org/glad-you-asked/2009/08/why-are-priests-celibate.

[11] The Guardian vom 23. September 2015: “Pope Francis: U.S. Bishops Show ‘Courage’ Over Catholic Church Sex Scandals Abuse Crisis.”

[12] URL: www.missionsandiego.org/pope-francis-bear-the-fruits-of-membership-in-christ-and-the-church-regina-caeli-messsage-may-3-2015/

[13] “Dies ist der Sinn der Aussage der Kirche [Vgl. K. v. Trient: DS 1608], dass die Sakramente ex opere operato [wörtlich: „aufgrund der vollzogenen Handlung“] wirken.” Katholischer Katechismus, Par. 1128

[14] Katholischer Katechismus, Par. 1129

[15] URL: www.news.va/en/news/pope-says-holy-year-indulgences-are-an-experience, 9/1/2015

[16] Katholischer Katechismus, Par. 1493

[17] Ebd., Par.982

[18] Jesaja 43,25

[19] 1Jo 1,9

[20] Johannes 8,36

[21] Matthäus 7,16

[22] Acton, Correspondence, 55; zitiert in Himmelfarb, Lord Acton, S. 151

[23] Mt 7, 15; 24,24-25; 2Thess 2,3-12; 1Tim 4,1-2; Apg 20,29; 2Ptr 2,1

[24] Offb 2,9; 2Ptr 2,1

[25] 1Mose 3,5

[26] www.missionsandiego.org/pope-francis-bear-the-fruits-of-membership-in-christ-and-the-church-regina-caeli-messsage-may-3-2015/ (Bolding is not in the original.)

[27] Katholischer Katechismus, Par. 1456.

[28] Johannes 16,8

[29] Hebräer 10,10

[30] Galater 4,4-5

[31] Johannes 6,37

[32] 1Korinther 15,1-4

[33] Epheser 5,11